Berichte: Uganda

 Bericht: 

Schlaflose Nächte in Masaka 1. Rundbrief von Axel Kiehn

Von: Axel Kiehn

Nach drei Monaten erzählt Axel Kiehn in seinem Bericht über die Traumreise nach Masaka und auch über die schwierigen  Erlebnise der Straßenkinder im dortigen CRO

 Bericht: 

"Wir sind alle gleich - nur anders"

Von: Philipp Zimmer

Philipp Zimmer arbeitet im CRO in Jinja.In seinem Rundbrief berichtet er über die Freundlichkeit der Menschen dort

 

 Bericht: 

Das geilste food hier ist der Rolex...

Von: Simon Oberconz

Simon ist Freiwilliger bei unserer Partnerorganisation CIDI in Kampala/Uganda. In seinem ersten Rundbrief erzählt er über seine ersten Eindrücke und sein Leben in Uganda, sowie über das Ankommen in seiner Einsatzstelle.

 Bericht: 

Kleines Uganda ABC

Von: Sonja Kubovsky

Sonja ist Freiwillige bei unserer Partnerorganisation L'Arche in Kampala. In ihrem ersten Rundbrief schreibt sie über das Uganda ABC und das alles zu 100% anders ist, als sie es bisher gewohnt war.

 Bericht: 

Zwei Weiße und ein Huhn

Von: Jakob Goldberg
 Bericht: 
 Bericht: 

Kampala ist eins - lebendig!

Von: Adelina Garamow
 Bericht: 

Mein neues Leben in L`Arche

Von: Maike Loerzer
 Bericht: 

Ich und meine Rolex-Sucht...

Von: Lorenz Wedekind

Lorenz Wedekind gibt seine ersten Eindrücke von Uganda wider

 Bericht: 

Es waren die ersten drei Tage meines Lebens, in denen ich meine Hautfarbe fühlen konnte

Von: Nora Blume

Nora Blume beschreibt ihre ersten Monate in Uganda

 Bericht: 

...plötzlich kein fließendes Wasser mehr und nur alle paar Tage Strom

Von: Anna Fuhrmann

Anna Fuhrmann beschreibt ihre ersten 2 Monate inUganda

 Bericht: 

Gegen Kampala ist Berlin ein Luftkurort

Von: Moritz Petzold

Moritz Petzold beschreibt seine ersten Wochen im Uganda

 Bericht: 

Afrika ist bunt und riesig

Von: David Schweiger

David ist Freiwilliger bei Mobile Hospice Afrika und berichtet von seinen ersten Einrücken in Uganda

 

 Bericht: 

Da hätten wir noch so viele Ausreisekurse und noch so viel Vorbereitung machen können, so hätte man sich das ja doch nicht vorgestellt!

Von: Lea Strotdrees

Lea Strotdrees beschreibt die Erfahrungen ihrer ersten 2 Monate in Uganda

 Bericht: 

die Ankunft in Uganda war wie eine Geburt

Von: Jeremias Kraus

Jeremias Kraus ist seit Ende August in Uganda. In seinem Rundbrief beschreibt er seine ersten Erfahrungen.

 Bericht: 

"Die Frage nach dem eigentlichen Sinn unseres Freiwilligendienstes."

Von:

Lena Heuer ist Freiwillige in dem offenen Jugendzentrum "Rainbow House of Hope" in Kampala/Uganda. In ihrem zweiten Rundbrief reflektiert sie über die erste Hälfte ihres Freiwilligendienstes und berichtet von einer besonderen Begegnung.

 Bericht: 

"Tick, Tack Zeit ist knapp"

Von: Matthias Würzle

Matthias Würzle ist Freiwilliger im Kawempe Youth Centre, einem offenen Jugendzentrum in Kampala/Uganda. In seinem 2. Rundbrief erzählt er von seinem Leben in der ugandischen Metropole, den alltäglichen Herausforderungen und seine Liebe zur Stadt.

 Bericht: 

Kleine Erfolge im Alltag

Von: Mirko Walz

In seinem 2. Rundbrief schreibt Mirko von seinem Alltag in Uganda, von den Mühen aber auch kleinen Lichtblicken.

 Bericht: 

Zwischen Wahlen und Elefanten

Von: Menke Christian

Christian erzählt in seinem 2. Rundbrief von der gegenwärtigen politischen Situation in Uganda, von seinen ersten Reiseerfahrungen in Ostafrika und einer traditionellen Hochzeit.

 Bericht: 

"Into the village"

Von: Michaela Wolff

Michaela erzählt in ihrem 10. Tagebucheintrag von ihrer Begegnung im benachbarten Dorf mit ugandischen Frauen, wo sie einen ganzen Tag verbringt.

 Bericht: 

Wahlkampf und Umwelttag auf ugandisch

Von: Julia Neuwirth

Julia erzählt in ihrem 3. Rundbrief von einem besonderen Tag für die Strassenkinder des CRO in Mbale.

 Bericht: 

Weltenwechsel vollziehen

Von:

Charlotte beschreibt in ihrem 2. Rundbrief den Kontrast zwischen der Provinzstadt Mbarara, der Hauptstadt Kampala und dem wilden Uganda. Außerdem schildert sie ihre ersten Eindrücke in ihrer neuen Einsatzstelle bei der ökumenischen Organisation United Religions Initiative.

 Bericht: 

Von Visaproblemen und dem Leben auf der Straße von Mbale

Von: Julia Neuwirth

Julia schreibt in ihrem 2. Rundbreif über die Schwierigkeiten einen legalen Aufenhaltsstatus zu bekommen und erzählt von den alltäglichen Erfahrungen in ihrer Einsatzstelle.

 Bericht: 

Im Land der Nähmaschinen

Von: Johannes Heide

Johannes beschreibt in seinem 2. Rundbrief seine ersten Eindrücke über das Leben auf dem Land in Uganda.

 Bericht: 

"Give me your hand"

Von: Henrike Klus

Henrike berichtet in diesem Rundbrief von ihrer Arbeit im Mobile Hospice Mbarara. In ihrem ersten Jahr als Freiwillige hat sie bei der EIRENE Partnerorganisation OURS gearbeitet, in den weiteren 6 Monaten arbeitet sie in dem Mobile Hospice, wo sie bspw. in der Apotheke die Kolleg_innen unterstützt oder für die Kindertage Vorbereitungen trifft.

 Bericht: 

"Erntende Hände"

Von: Henrike Klus

Henrikes Rückkehr nach Uganda bringt viele Neuigkeiten für die nächsten 6 Monate mit sich. Sie arbeitet nicht mehr bei OURS, sondern im mobilen Hospiz. Das Hospiz ist der letzte Anlaufpunkt und ein Hoffnungsschimmer für alle HIV positiven und Krebskranken in Uganda.

 Bericht: 

"Das Huhn unterm Sitz"

Von: Henrike Klus

Die Arbeit als Freiwillige in Henrikes Einsatzstelle OURS in Uganda hat begonnen. Sie erzählt in diesem Rundbrief von ihren ersten Erfahrungen beim "Outreachen". Hier fahren Mitarbeitende von OURS in abgelegene Dörfer, um die Menschen zu untersuchen, die nicht die Möglichkeit haben einen Arzt oder eine Krankenstation zu besuchen.

 Bericht: 

Das Feuer brennt in dir...

Von: Philipp Zimmer

Im zweiten Rundbrief berichtet Philipp unter anderem von den Kindern aus seiner Einsatzstelle, die ihm sehr ans Herz gewachsen sind. Darüberhinaus interviewt er einen zukünftigen Internationalen Freiwilligen

 Bericht: 

Home, sweet Home..

Von: Karl-Viktor Enkelmann

Karl-Viktor berichtet über seine Einsatzstelle bei  Child Restoration Outreach (CRO) in Mbale

 Bericht: 

Das Zusammenleben von Christen und Muslimen gestaltet sich harmonisch

Von: Sebastian Schröter

Sebastian Schröter berichtet über seine Einsatzstelle EDI in Njeru (ehemals AEC)

 

 Bericht: 

"Andere Lebensweise kennenlernen und akteptieren" von Christian Schuth

Von: Christian René Schuth

Christian Rene Schuth arbeitet bei YARD.Er beschreibt seine Erfahrungen über das Leben und arbeiten auf dem Land in Ngogwe

 Bericht: 

"Jeden Tag lerne ich etwas Neues.." von Rosanna Rosenfeld

Von: Rosanna Rosenfeld

Rosanna Rosenfeld berichtet über viele Sinneseindrücke bei Salem Brotherhood in Mbale

 Bericht: 

"Am Anfang war alles so fremd" 1.Rundbrief von Anna-Lena Wolfrum

Von: Anna-Lena Wolfrum

Anna-Lena Wolfrum berichtet über ihre Erfahrungen in der Gastfamilie und ihrer Einsatzstelle L`Arche in Kampala

 Bericht: 

"Die Zeit vergeht so schnell.."1.Rundbrief von Lisa Zappe

Von: Lisa Zappe

Lisa Zappe berichtet über ihre ersten Erlebnisse von ihrer Einsatzstelle bei OURS in Mbarara

 Bericht: 

Okutambula - Unterwegs

Von: Maria Schuster
 Bericht: 

Ogambana obulamu - Leben teilen

Von: Maria Schuster
 Bericht: 
 Bericht: 

Okusoma - (dazu) lernen

Von: Maria Schuster
 Bericht: 

„Etwas Vertrautes weit weg von der Heimat.“

Von: Henrike Klus

In diesem Bericht erzählt Henrike Klus von den afrikanischen Weihnachtstagen, die man mit ein bisschen Planung und Freunden auch ohne Heimweh verbringen kann.

Neben dem Weihnachtsfest berichtet sie ebenso von einer typischen ugandischen Hochzeit, bei der sie von ihrem Kollegen aus dem Krankenhaus eingeladen wurde.

 Bericht: 

Ein Leben in zwei Welten

Von: Mirjam Fritz
 Bericht: 
 Bericht: 

Am Äquator schläft der Mond

Von: Henrike Klus

In ihrem ersten Rundbrief aus Uganda berichtet Henrike Klus, die bei OURS in Mbarara arbeitet, über ihre Gastfamilie und das was sie zu Beginn ihres Freiwilligendienstes in Kampala erlebt hat.

 Bericht: 

Kulikayo - Willkommen zurück

Von: Maria Schuster
 Bericht: 

Zeit spielt hier eine völlig andere Rolle

Von: Arienne Schulz

Arienne Schulz arbeitet bei St. Francis. Sie berichtet über darüber, wie sie lernt Dinge anders zu sehen. Zudem ist sie begeistert von der großen Gastfreundschaft,die sie erfährt

 Bericht: 
 Bericht: 

Ein Einblick in mein Uganda

Von: Ingmar Holstein
 Bericht: 
 Bericht: 

Ich solle sie doch Mama nennen

Von: Jonas Melnyk
 Bericht: 

Welcome, Muzungu!

Von: Gabriel Walter
 Bericht: 
 Bericht: 
 Bericht: 

"Die ruhige Arbeit mit den Pflanzen und das Gefühl, etwas Nachhaltiges zu machen, gefällt mir sehr gut."

Von: Miriam Weber

Miriam erzählt in ihrem zweiten Rundbrief von ihren verschiedenen Arbeitsbereichen, wie sie Weihnachten und die Gottesdienste empfunden hat und welche Reisen sie unternehmen durfte.

 Bericht: 

Vitalität und Lautstärke: "Beim Singen sitzt niemand schläfrig auf seinem Stuhl, sondern es wird auf den Tisch getrommelt und geklatsch, was das Zeug hält."

Von: Antje Hollander

In Antjes zweiten Rundbrief geht es um verschiedene Themen die sie in Uganda beschäftigen. Es geht um Religion, Freundschaft, Homosexualität und Essen (ein Rezept ist auch mit dabei!). Aber sie Berichtet auch über die spannende Weihnachts- und Adventszeit.

 Bericht: 
 Bericht: 

"Jeden Monat eine neue Bekanntschaft, midestens. Ich habe vermutlich nie so viele Menschen wie im letzten Jahr kennen gelernt und werde es vermutlich auch erst mal nicht mehr."

Von: Nico Michel Schmitt

In seinem letzten Runbrief zeigt uns Michel mit vielen Fotos seine Lebenswelt in Uganda. Er erzählt manmach szenisch manchmal erzählerisch da wie sein Leben vor Ort verläuft.

 Bericht: 

Jedoch geschah es trotzdem, dass ich im falschen Taxi saß und gefühlte zehn Stunden um ganz Kampala fuhr, bis der Taxifahrer mich schließlich auf ein „Boda“ (Moped) setzte und diesem erklärte, wo er mich abzusetzen hat

Von: Teresa Mautes

Teresa Mautes erzählt in ihrem ersten Rundbrief über ihr Ankommen in Uganda, über die Arbeit in ihrer Einsatzstelle und die neue Sprache Runynkor

 Bericht: 

Zu dem Zeitpunkt als wir da waren hatte er einfach ohne Erlaubnis den umliegenden Wald auf Tine und Dikas Grundstück abholzen lassen, weil es nicht in das Bild eines perfekten Tourismusortes mit Sandstrand passt.

Von: Nico Michel Schmitt

Nico Michel Schmitt erzählt in seinem ersten Rundbrief über die verschieden Stämme, abends tanzen gehen, wie es ist zu Unterrichten und sein Ausflug zu den Ssese Inseln

 

 Bericht: 

Ich hatte mich damals für den Begriff „Austausch“ entschieden. Was aber war es genau, das ich mitbrachte und von meiner Seite zum Austausch beisteuern konnte?

Von: Miriam Schneider

Miriam Schneider ist Freiwillige beim Adult Education Centre. In ihrem ersten Rundbrief erzählt sie, wie wichtig das Bügeln ist, über die erlebnisreichen Taxifahrten, sowie über das Zusammenleben mit ihrer Gastfamilie und die erste Zeit in ihrer Einsatzstelle.

 Bericht: 

Wie aufgeregt war ich, als das Auto die holprige Straße zu dem dunklen Eisentor hoch fuhr, das Tor dann geöffnet wurde und wir in dem kleinen Innenhof ausstiegen. „Das ist mein neues Zuhause“- ich konnte es noch gar nicht glauben

Von: Sabina Bals

Sabina Bals ist Freiwillige im Rainbow House of Hope. In ihrem ersten Rundbrief berichtet sie vom Ankommen, Einleben, ihren ersten Eindrücken und wie man mit gerissenen Tüten so einige Kieselsteine getragen bekommt.

 

 Bericht: 
 Bericht: 

"Oft sind es die kleinen Dinge, auf die es ankommt…"

Von: Sven Oliver Baumgärtner

Sven Baumgärtner ist Freiwilliger bei der Organisation YARD, welche eine Berufsschule im ländlichen Raum unterstützt, und erzählt in seinem 2. Rundbrief von einem ganz anderen Leben, was er in Uganda kennelernt.

 Bericht: 

2-3 Euro am Tag

Von:

Leonie Günster ist Freiwillige bei Child Restoration Outreach (CRO) in Jinja und erzählt in ihrem 1. Rundbrief von den ersten Erfahrungen als Freiwillige in Uganda.

 Bericht: 

Jeden Tag ´ne Rolex

Von:

Jonna Heuschele ist Freiwillige bei der Organisation St. Francis Family Helper Programme in Mbarara und beschreibt in ihrem ersten Rundbrief von den Herausforderungen mit den Sprachen in Uganda.

 Bericht: 

"Und dann ging es schon los...dachten wir!"

Von:

Vincent Höfling ist Freiwilliger bei Mobile Hospice Mbarara und erzählt in seinem 1. Rundbrief von seinen ersten Eindrücken, die er in Uganda hatte und davon, wie selbst im Chaos scheinbar eine Ordnung herrscht.

 Bericht: 

"2 Kühe, 4 Ziegen und ein Huhn"

Von: Martin Kamenisch

Martin Kamenisch ist Freiwilliger im Dorf von Salem Brotherhood und berichtet in seinem 2. Rundbrief u.a. über das Familienleben auf dem Land in Uganda.

 Bericht: 

"Mudugavu, Mzungu, Ich"

Von:

Lukas Orth ist Freiwilliger in dem Zentrum für Straßenkinder (CRO) in Mbale/Uganda und erklärt in seinem 2. Rundbrief, wie man es selbst als Europäer schaffen kann als "fast" Einheimischer angenommen zu werden.

 Bericht: 

"G-nut" Soße und Luganda Sprachkurs

Von: Matthias Würzle

Matthias Würzle ist Freiwilliger im offenen Jugendzentrum KYC in einem ärmeren Stadtviertel der Hauptstadt Kampala. Hier ist er u.a. für das Nachmittagsprogramm für die Kinder und Jugendlichen verantwortlich.

 Bericht: 

Die Uhren ticken hier anders

Von: Martin Kamenisch

Martin Kamenisch leistet einen s.g. "Friedensdienst der Älteren (FdÄ)" und ist seit Herbst 2011 bei der EIRENE-Partnerorganisation Salem Brotherhood im Osten von Uganda. Er erzählt in seinem ersten Rundbrief von seinen unmittelbaren Eindrücken die er bei seiner Ankunft am Einsatzort hatte.

 Bericht: 

Chapati und Rolex

Von:

Lena ist seit Herbst 2011 als Freiwillige im Rainbow House of Hope in der Hauptstadt Kampala und berichtet in ihrem ersten Rundbrief von den Eigenarten eines ganz neuen Lebens in einer afrikanischen Großstadt.

 Bericht: 

Am Fuße des Mt. Elgon

Von:

Lukas Orth erzählt in seinem ersten Rundbrief von seiner Eingewöhnung in seiner neuen Heimat.

 Bericht: 

"You come and we eat!"

Von:

Eike Ruhland ist als 1. Freiwilliger in der 1. Gartenbauschule von Uganda und erzählt in seinem 1. Rundbrief von seinen 1. Eindrücken und den vielen persönlichen Begegnungen mit den Menschen in seiner neuen Heimat.

 Bericht: 

Zwischen Bananenstauden

Von: Sven Oliver Baumgärtner

Sven Baumgärtner erzählt in seinem ersten Rundbrief von Verzögerungen bei der Ausreise, seinem Sprachkurs im Fussballstadium, über einfache Lebensbedingungen und über die Suche seiner Rolle als Freiwilliger in einer Berufsschule.

 Bericht: 

Die (Un-)Leichtigkeit des Seins

Von: Charlotte Eisenberg

Charlotte Eisenberg unterstützt die kleine Organisation "Words of Hope" in der Stadt Mbarara, Uganda, welche sich für HIV/AIDS betroffene Familien im ländlichen Raum einsetzt. In ihrem 1. Rundbrief beschreibt sie ihre Erfahrungen mit den starken Kontrasten die auf sie alltäglich einwirken.

 Bericht: 

Von schlafenden Ziegen und Präsidentschaftskandidaten

Von: Benjamin Berndt

Benjamin Berndt ist als Freiwilliger bei den EIRENE-Partnerorganisationen UYONET und Kawempe Youth Centre in Kampala. In seinem 1. Rundbrief schreibt er über die Aktivitäten in seinen Einsatzstellen kurz vor den Präsidentschaftswahlen im Februar 2011.

 Bericht: 

Fast antike Nähmaschinen

Von: Johannes Heide

Johannes Heide leistet einen Friedensdienst bei der EIRENE-Partnerorganisation RUPAD/KIRUDEF auf dem ugandischen Land ganz in der Nähe der Grenze der Demokratischen Republik Kongo. In seinem 1. Rundbrief erzählt er von seinem Nähmaschinenreparatur-Training bei Tools for Solidarity in Belfast.

 Bericht: 

Von der Zwanghaftigkeit nützlich zu sein

Von: Michaela Wolff

Michaela Wolff leistet einen "Friedensdienst der Älteren (FdÄ)" beim EIRENE-Projektpartner Salem Brotherhood an der Grenze zu Kenja und beschreibt in ihrem 3. Tagebucheintrag ihre ersten Zweifel.

 Bericht: 

Lebensumstände mal anders

Von: Michaela Wolff

Michaela Wolff leistet einen "Friedensdienst der Älteren (FdÄ)" beim EIRENE-Projektpartner Salem Brotherhood an der Grenze zu Kenja und erzählt in ihrem zweiten Tagebucheintrag über das ugandische Landleben.

 Bericht: 

"Mzungu, mzungu. How are you?"

Von: Michaela Wolff

Michaela Wolff leistet einen "Friedensdienst der Älteren (FdÄ)" beim EIRENE-Projektpartner Salem Brotherhood in einem Dorf an der Grenze zu Kenja und erzählt in ihrem 1. Tagebucheintrag über die ersten Eindrücke in Uganda.

 Bericht: 

Eine wortkarge Gastfamilie

Von: Menke Christian

Christian Menke leistet einen Friedensdienst in der westugandischen Stadt Mbarara und erzählt in seinem 1. Rundbrief über seine ersten Eindrücke vom Land und der Menschen am Viktoriasee.

 Bericht: 

Suaheli und Co

Von: Julia Neuwirth

Julia Neuwirth unterstützt in ihrem Freiwilligendienst die EIRENE-Partnerorganisation Child Restoration Outreach am Fuße des Mount Elgon an der Grenze zu Kenja, wo sie mit Straßenkindern arbeitet. In ihrem 1. Runbrief beschreibt sie die Anfangszeit in Uganda, in welcher sie u.a.

 Bericht: 

Kampf gegen sexualisierte Gewalt

Von: Patricia Otuka-Karner

Patricia Otuka-Karner ist Fachkraft bei der Partnerorganisation ACFODE in Uganda. In einem Artikel für den EIRENE-Rundbrief 3/2010 schildert sie das Engagement der Partnerorganisation für eine Stärkung der Rechte der Frauen in Uganda.