Meldung:

Nicht von Angst und Hass leiten lassen

Wir veröffentlichen hier die Presseerklärung von Pax Christi International zu den Terroranschlägen in Brüssel. Pax Christi International hat sein Sekretariat in Brüssel.

Erklärung von Pax Christi International zu den Brüsseler Terroranschlägen

Pax Christi International mit seinem Sekretariat in Brüssel/Belgien ist schockiert über die Bombenanschläge im Brüsseler Flughafen und in Metro-Stationen, besonders in der Metro-Station Maelbeek, die in der Nähe zu den EU-Einrichtungen liegt, die viele Menschen getötet und hunderte verletzt haben.

Pax Christi International verurteilt diese terroristischen Aktionen aufs Schärfste und bekundet seine tiefe Solidarität mit den Opfern und ihren Familien.

Wieder Zeuge der Tragödie der menschlichen Fähigkeit Leben zu zerstören geworden, bekräftigen wir, dass unser Engagement nicht von Angst und Hass geleitet ist, die die Saat des Terrors sind, sondern von Liebe und Gewaltlosigkeit. Trotz Tragödie und Verlust, werden wir die Hoffnung nicht verlieren. Wir glauben, dass der Terror nicht die Oberhand gewinnt und dass die Erinnerungen an jene, die getötet wurden, Antrieb sind für nachhaltige Lösungen gegen willkürliche Gewalt.

Wir bekräftigen unsere Entschlossenheit, Opfer von Terror und Gewalt in vielen Ländern der Erde zu begleiten; Bedingungen für Frieden zu unterstützen und eine menschliche Gemeinschaft zu fördern, die soziale Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit und menschliche Sicherheit umfasst. Wir fordern, zivile Mechanismen für die Bearbeitung von Konflikt und Terror zu stärken und Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Wir beten für die Opfer, ihre Familien und Gemeinden, und wir sind solidarisch mit den Menschen und Organisationen weltweit, die versuchen, sich mit den Ursachen von Gewalt und Terror auseinanderzusetzen. In diesem Jahr der Barmherzigkeit, verpflichten wir unsere Bewegung Versöhnung in einer zerrütteten Welt voranzutreiben.

Brüssel, 22. März 2016