Bericht:

"Für ein Leben ohne Gewalt und Diskriminierung" - 3. Rundbrief von Antonia Bihlmayer

Von: Antonia Bihlmayer

Antonia ziehlt Bilanz über ihre Zeit als Freiwillige bei der Grupo Venancia.

"Was habe ich bei Grupo Venancia vor allem gelernt? Ich habe gelernt,

1) …wie scheinbar „Anormales“ normal werden kann

2) … und wann „Normales“ zu etwas Anormalem denunziert werden muss

So weit meine Überlegungen und Schlüsse nach 12 Monaten Feminismus und Aktivismus. Ich selbst werde vermutlich (leider) nie zu denjenigen gehören, die sich selbst entkleidet auf die Straße stellen. Aber es gibt viele Formen, um Ungerechtigkeiten an den Pranger zu stellen... Grupo Venancia hat mich jedenfalls in dieser Hinsicht gründlich meiner kleinen Blase privater Bequemlichkeit entrissen".