Bericht:

Eine wortkarge Gastfamilie

Von: Menke Christian

Christian Menke leistet einen Friedensdienst in der westugandischen Stadt Mbarara und erzählt in seinem 1. Rundbrief über seine ersten Eindrücke vom Land und der Menschen am Viktoriasee. Seine Einsatzstelle ist die EIRENE-Partnerorganisation Conversation Efforts for Community Development (CECOD), welche sich für Umweltschutzthemen einsetzt.

"Interessant ist auch die bekannte „ugandische Arbeitsmentalität―. Im Grunde ist sie aber gar nicht so viel anders als bei uns - zumindest in meinem Projekt. Ich habe hier einen 8 Stunden Tag und eine 40 Stunden Woche. Die Mitarbeiter sind übermotiviert und arbeiten gerne auch mal länger oder auch am Wochenende. Eigentlich habe ich um 17 Uhr Schluss, wurde aber letztens gefragt, warum ich den schon so früh gehen würde – um 17:15. Desweitern mutet vieles hier wie in Deutschland an, es gibt innerhalb meines Projekt eine eigene Krankenversicherung und es wird davon ausgegangen, dass jeder Mitarbeiter eine Renten– und Krankenversicherung abschließt."