Bericht:

Chapati und Rolex

Von:

Lena ist seit Herbst 2011 als Freiwillige im Rainbow House of Hope in der Hauptstadt Kampala und berichtet in ihrem ersten Rundbrief von den Eigenarten eines ganz neuen Lebens in einer afrikanischen Großstadt.

"Überall spielen Kinder, Hühner und Ziegen laufen herum, Frauen waschen Wäsche oder kochen Essen auf
kleinen Kohlekochern (Sigiri). Im Vergleich zur Innenstadt ist es schön ruhig und nicht so hektisch. Die
wichtigsten Dinge kann man zu Fuß erledigen und auch in die Stadt, wo man alles bekommt, ist es mit dem
Matatu nicht weit."