Bericht:

Ay Nicaragua, Nicaraguita - 2. Rundbrief von Kathrin Schmid

Von: Kathrin Schmid

Kathrin Schmid hat sich in den ersten sieben Monaten ihres Aufenthaltes gut eingelebt. Sie hat verschiedene Seiten von Nicaragua kennen- und lieben gelernt. Sie ist gereist und hat das Nachbarland Costa Rica kennengelernt. Sie hat Weihnachten in Nicaragua erlebt und die Arbeit bei FUNARTE schätzen gelernt.

 

"...Es ist nicht das Interesse, nicht der Wille, der den Kindern fehlt, es sind die Möglichkeiten. Die Möglichkeiten auf gute und umfassende Bildung, auf Ausbildung, auf Erfahrungen. So erzählte mir ein Mädchen, bei dem ich ein Interview für ein Programm durchführte, wie gerne sie auch Reisen würde, andere Länder sehen oder wenigstens etwas mehr von Nicaragua. Doch bisher kam sie nur bis zu einem kleinen Dorf ein wenig nördlich von Estelí, in dem Verwandte leben. Und ich habe schon so viel von der Welt gesehen... Sie erzählte mir auch, dass ihre Eltern sie nie rausgehen ließen. Freundinnen hätte sie eigentlich keine, da ihre Eltern sie alle nicht mögen und sie eben das Haus kaum verlassen
darf. Nur zu den Talleres von Funarte darf sie gehen. Dort gefällt ihr am meisten, dass sie mit anderen Mädchen reden, sich austauschen und lachen kann. Wie gerne hätte ich sie an die Hand genommen und ihr ganz Nicaragua gezeigt, all das was ich in meinen wenigen Monaten hier bereits an Schönem gesehen habe..."