Berichte: Bosnien-Herzegowina

 Bericht: 

"Für mich wurde eine Tür nach Osteuropa geöffnet, die zuvor fast komplett verschlossen war."

Von: Milena Günster

In ihrem ersten Rundbief erzählt Milena Günster von der faszinierenden Stadt Sarajevo, der wechselvollen Geschichte dieser Stadt und von ihrer Arbeit in der Förderschule Mjedenca.

 Bericht: 

"Es ist schon verrückt, wie hier immer wieder Westen und Osten aufeinandertreffen."

Von: Sina Mariana Rothert

Das stellt Sina Rothert in ihrem ersten Rundbrief aus Sarajevo fest und beschreibt dabei auch ihr Arbeit in der Förderschule Mjedenica.

 Bericht: 

"Ich merke, wie gebraucht ich werde - es ist schön, gebraucht zu werden."

Von: Seherzada Bajraktarevic

Einen kleinen Einblick in ihre Arbeit in der Förderschule Zepce nahe Maglaj gibt Seherzada in ihrem Rundbrief.

 Bericht: 

"Alles in allem haben wir schon wirklich lustige Charaktere in der Klasse."

Von: Hans Krüger

Das findet Hans Krüger, wenn er in seinem 1. Rundbrief sehr anschaulich die Arbeit mit den Kindern "seiner" Klasse in der Förderschuile Mjedenica in Sarajevo beschreibt.

 Bericht: 

"Man muss nicht gleich den ganzen Kontinent wechseln, um eine komplett neue Kultur, Lebensweise und Geschichte zu entdecken."

Von: Zoubeida Ben Salah

Zoubeida Ben Salah gibt in ihrem ersten Rundbrief Einblicke in ein aufregendes und intensives Leben in Sarajevo und in ihre Arbeit in der Förderschule "Zavod Mjedenica".

 Bericht: 

"Es ist eher die lockere und herzliche Seite der Menschen, sowie die Vielfältigkeit der Umgebung, die mir einen schönen Eindruck dieses Landes geben."

Von: Svenja Trunk

In ihrem ersten Rundbrief vom Förderzentrum Maglaj erzählt Svenja Trunk von der Herzlichkeit der Menchen in Bosnien, den tiefen Wunden, die der Krieg bis heute hinterlassen hat und von den Kindern, die sie ganz schön in Bewegung bringt (und umgekehrt...).

 Bericht: 

"Ich vermisse die lustigen Kinder, die mir manchmal den letzten Nerv geraubt haben...

Von: Jasmina Mehinagic

...aber die mich immer zum Lachen gebracht und durch die ich viel gelernt habe." Ein Abschiedsrundbrief von Jasmina vom Förderzentrum Maglaj

 Bericht: 

"Ich werde wehmütig sein und gar nicht so recht hier weg wollen...."

Von: Julia Nauen

Impressionen aus Sarajevo von Julia Nauen am Ende ihres Freiwilligendienstes in der Förderschule Mjedinica

 Bericht: 

"Ich fand heraus, dass diese roten Flecken sich `Rosen von Sarajevo` nennen, die Bewohner haben die Granateinschläge, die tiefe Spuren hinterließen, mit rotem Harz gefüllt als Denkmäler."

Von: Julia Nauen

Von ihren spannenden Eindrücken in Sarajevo und von ihrer Arbeit im Internat der Förderschule Mjedenica berichtet Julia Nauen in ihrem ersten Rundbrief.

 Bericht: 

"Ein Teil meines Herzens schlug schon immer für meine bosnische Familie."

Von: Jasmina Mehinagic

Und daher freut sich Jasmina Mehinagic sehr, dass sie ihren Freiwilliigendienst im Förderzentrum für Kinder mit Behinderungen in Maglaj absolvieren kann.

 Bericht: 

"Das Tolle ist, dass wir Orff-Instrumente wie Claves, Triangeln und Trommeln zur Verfügung haben."

Von: Vanesa Potocnjak

Davon schwärmt Vanesa Potocnjak und noch von vielem mehr, was sie in Sarajevo erlebt, wo sie bei der Jugendorganisation KULT/Spajalica arbeitet.

 Bericht: 

"Plötzlich muss ich lächeln, wie mir dieses Alltagsgefühl ein Stück Geborgenheit gibt..."

Von: Hannah Dijksma

.. und zwar am Busbahnhof in Maglaj, einer kleinern Stadt in Bosnien, wo Hannah Dijksma in einem Förderzentrum für Kindern und Jugendliche mit Behinderungen arbeitet.

 Bericht: 

"Jubel! Bosnien ist das erste Mal bei der WM dabei!"

Von: Lea Ruppert-Hoffmann

Und Lea und "ihre Kinder" von der Förderschule Mjedenica in Sarajevo sind live dabei. Diesen Jubel kann man noch besser verstehen, wenn man wie Lea erfährt, wie sehr das Land noch unter den Folgen des Krieges der 1990er Jahre zu leiden hat.

 Bericht: 

"Mir ist, als wäre in diesen Tagen eine Wunde sichtbar geworden, die im Alltag sonst nicht so zum Vorschein kommt."

Von: Franziska Rauber

...so beschreibt Franzika Rauber in ihrem letzten Rundbrief aus Sarajevo ihre Eindrücke vom Gedenktag für die Opfer des Genozid in Srebenica und erzählt von ihren Begegnungen mit Roma-Familien.

 Bericht: 

"Allein die Tatsache, dass es Menschen wie Jasmina gibt, stimmt mich hoffnungsvoll..."

Von: Franziska Rauber

schreibt Franziska Rauber in ihren ersten Rundbrief aus Sarajevo, wo sie in einer Schule für Kinder mit Behinderungen und in der Alphabetisierung von Roma arbeitet.

 Bericht: 

"Bevor ich nach Bosnien-Herzegowina gegangen bin, habe ich in Gesprächen gemerkt, dass viele über das Land nichts wissen, und ehrlich gesagt, war es bei mir nicht anders."

Von: Almuth Richter

Almuth Richter weiß inzwischen eine Menge über das Land, in dem sie im Förderzentrum Maglaj die Arbeit mit behinderten Kindern und jungen Erwachsenen unterstützt.

 Bericht: 

Von den Vorteilen einer Kleinstadt: man lernt auch das bosnische Landleben kennen, das sich doch um einiges von dem in der Stadt unterscheidet.

Von: Noemi Otterbach 2

Noemi Otterbach schreibt in ihrem ersten Rundbrief von der Offenheit, Hilfsbereitschaft und selbstverständlichen Gastfreundschaft der Menschen in ihrer Umgebung, was ihr das Einleben in die kleine Stadt Maglaj und die Arbeit mit behinderten Kindern und Jugendlichen sehr erleichtert. 

 Bericht: 

Musik - ein Weg der Kommunikation und Freundschaft

Von:

"Mein Herz ging auf, als er auf einmal so herzlich und ausufernd anfing zu lachen, dass ich kaum noch weitersingen konnte." Mit Musik geht vieles besser - diese Erfahrung beschreibt Judith in ihrem ersten Rundbrief über ihre Arbeit mit Kindern mit Behinderungen in Tuzla.

 Bericht: 

"Sarajevo - in welcher Stadt liegen Istanbul, Wien, Frankfurt/M und Eisenhüttenstadt so eng beieinander!"

Von: Theodor Rieche

In seinem ersten Rundbrief führt Theo Rieche durch Sarajevo und das komplizierte bosnische Staatsgebilde und erzählt von seiner Arbeit in der "Schule der Freundschaft".

 Bericht: 

"Von Weihnachtskarten, Gitarre spielen und viiieel Geduld."

Von: Margret Duppel

...erzählt Margret in ihrem ersten Rundbrief aus Tuzla und davon wieviel Spass das Arbeiten mit den Kindern im Förderzentrum macht.  

 Bericht: 

Momentaufnahmen aus Bosnien

Von: Josephine Hüttel

.....vom Muezzin, dessen Gebetsrufe für Josi inziwschen zum Alltag gehören; von Kindern, die auf ihre eigene Weise kommunizieren und von wunderschönen Landschaften. 

 Bericht: 

"Bosnien-Herzegowina ist wunderbar ... und besitzt wahrscheinlich das am kompliziertesten verstrickte System der Welt " - Johannes Oesterwind

Von: Johannes Oesterwind

In seinem ersten Rundbrief beschreibt Johannes voller Begeisterung, was es alles in Bosnien zu entdecken und zu tun gibt.  "Ich geniesse jede Minute und sehe in dem, was ich tue, endlich einen Sinn." 

 Bericht: 

"Ich schätze es sehr, die landestypische Küche und die Traditionen kennen zu lernen." - Hella Dilling

Von: Hella Dilling

Hella Dilling fühlt sich gut aufgenommen von den Leuten, mit denen sie in der Tagestätte für Menschen mit Behinderungen arbeitet. In Trebinje, der südlichsten Stadt  in Bosnien-Herzegowina mit mediterranem Klima und Palmen, ist der Name des Projekts "Wir teilen alle dieselbe Sonne" gleichzeitig Programm.So fällt ihr die Integration nicht schwer.

 Bericht: 

"Meine Sprachkenntnisse sind zart, aber sie keimen durchaus." - Josi Hüttel

Von: Josephine Hüttel

Das merkt Josi bereits nach den ersten Wochen in Bosnien. So wie die Kinder im Förderzentrum Maglaj Fortschritte in ihrem eigenen Tempo machen, so wachsen ihre Sprachkenntnisse von Tag zu Tag um eine Handvoll Vokabeln...