Bericht:

„Noch immer ist es so, dass ich als Ausländerin erkannt werde, manchmal werde ich für eine Amerikanerin gehalten […] Dennoch fühle ich mich schon fast so, als wäre es mein Zuhause, ich fühle mich nicht mehr wie eine Touristin.“

Von: Gesa Lenuck

Seit 6 Monaten ist Gesa nun schon in Bolivien und lebt sich langsam ein, obwohl ihr noch Vieles unwirklich erscheint. In ihrem 2. Rundbrief berichtet Gesa von einem Schulausflug auf den heimischen Markt, der Weihnachtszeit in Bolivien und ihrem Urlaub mit anderen Freiwilligen. Gesa arbeitet im Centro de Educación in Mururata, einer Bildungseinrichtung für behinderte Kinder.